Hörsalgetuschel – Ausgabe 107.

Die Badezimmerchroniken Teil 1

Ärgerlich drehte Erik am Ventil und guckte zum Duschkopf hinauf. Der Deal war so simpel. Er bezahlte immer schön die Rechnungen für Gas und Wasser, dafür bekam er seine allmorgendliche heiße Dusche, die er brauchte, um dem Traumland zu entkommen. Andere Leute tranken Kaffee, er hatte seine Dusche. Heute aber hielt sich die Dusche nicht an diese Abmachung. Alles, was er bekam, waren seltsame Geräusche aus dem Gasofen in der Ecke. In seiner Not drehte er das Gas ab, stellte den Strom aus, versuchte es erneut. Kein Tropfen Wasser kam. Er stellte das Gas und den Strom wieder an, sah blinkende Lämpchen in der Anzeige, von denen er noch nie gewusst hatte, wofür sie eigentlich waren. Egal was er getan hatte, es hatte einen Teilerfolg erzielt. Es kam wieder Wasser aus der Dusche!

In seinem Rücken klapperte die Badezimmertüre. Irritiert drehte er sich um und sah Mia, die verschämt ins Bad schlüpfte und ihn mit großen Augen ansah. Ihr Blick huschte zu der dichten Dampfwolke, die aus dem Duschkopf quoll.

„Ist alles okay? Das sieht gerade nicht sehr gesund aus.“

„Die Dusche wollte kein Wasser ausspucken. Keine Ahnung, was ich gemacht habe, aber es kommt jetzt wieder welches.“

Und wie Wasser kam. Nicht viel, aber dafür heiß. Was auch immer er noch versuchte, alles was kam, war dieses kochend heiße Wasser. Er verspürte wenig Lust, da drunter zu steigen. Mia runzelte nur die Stirn und versuchte es am Waschbecken. Sie hatte sich dazu entschieden, ihm nicht zu eröffnen, dass sie ihm eigentlich unter der Dusche Gesellschaft hatte leisten wollen. Inzwischen fragte sie sich eh wieder, was sie denn dazu geritten hatte, so eine Idee ausführen zu wollen. Aus dem Waschbecken sprudelte auch lediglich heißes Wasser. Bei kaltem Wasser hingegen tröpfelte es nicht einmal mehr.

„Aber es gibt doch Wasser. Heiß geht ja, also muss es wenigstens im Haus Wasser geben. Was ist mit der Spülung? Hatte ich die nicht eben gehört? Da schien es doch zu gehen. Wieso gibt es kein kaltes Wasser?“

„Ich weiß es nicht. Offenbar ist die Leitung dicht, aber wenn es fürs Waschbecken und die Dusche ist, dann muss das irgendwo bei der Verbindung in der Wand sein. Ich wasch jetzt mal nur das Nötigste, hilft ja alles nichts, und rufe gleich mal den Vermieter an. Der soll den Klempner schicken. Willst du dann im Schwimmbad duschen gehen?“

„Ja, das werd ich wohl müssen. Oder ich lass es einfach bleiben und gehe morgen. Ich habe heute ja nur Uni.“

Sie versuchte ihren Ärger hinunter zu schlucken, aber es wollte ihr nicht so recht gelingen. Sie konnte ja nicht einmal sich selbst einreden, dass sie ihm nicht gerne Gesellschaft geleistet hätte. Die Idee hatte sich in ihr festgesetzt, gebrütet und war gereift. Jetzt versuchte sie sich laufend einzureden, dass es nicht zu einem Verlangen geworden war. Dass nicht der Gedanke daran allein schon ausreichte, um sie zu erregen. Und sie versuchte sich einzureden, dass es ihr nichts ausmachte, dass die kaputte Wasserleitung ihr hier einen Strich durch die Rechnung machte. Ganz abgesehen davon galt es doch, ein etwas brüchig gewordenes Vertrauen wieder zu kitten. Vielleicht würde sie doch nachher noch ins Schwimmbad gehen und duschen. Einfach nur, damit sie sich in der Zeit in aller Ruhe ärgern konnte.

Sie würde tatsächlich losgehen und Erik würde in der Zwischenzeit den Vermieter erreichen. Er würde die Nummer vom Klempner bekommen, den er am besten gleich noch anrufen und für baldest möglich bestellen sollte. Schließlich musste das repariert werden, das war ja kein Zustand. „Machen Sie es ruhig dringend und sagen Sie, dass sie überhaupt kein Wasser mehr haben.“ Kurz darauf hatte er die Zusage des Klempners, am nächsten Tag da zu sein.

Bad1

Advertisements

11 Gedanken zu „Hörsalgetuschel – Ausgabe 107.

      1. Simmis Mama

        Oh klingt nach Licht aus beim Akt. Sehr traurig. Habe irgendwie noch nie darüber nachgedacht, aber das Problem haben wahrscheinlich auch heute noch viele Paare? Sehr traurig. Aber es klingt ja als würde es sich bei Mia ändern? Das ist fein, denn zusammen duschen ist sehr romantisch und gemütlich irgendwie ;-).

        Gefällt 1 Person

      2. dergrafvonborg Autor

        ich muss gestehen, ich befrage die Leute in der Regel nicht zu intensiv nach ihrem Liebesleben 😀 Daher könnte ich jetzt behaupten, dass ist eine reine Unterstellung und ich gucke den Beiden nicht dabei über die Schulter…

        Gefällt 1 Person

      3. dergrafvonborg Autor

        Dem kann ich nichts entgegen setzen. Aber ich mag es doch, immer mal wieder Leute zu fragen, wie sie die Figuren einschätzen würden. Immerhin ist die ganze Serie nur entstanden, weil ich Charaktere schreiben üben wollte.

        Gefällt 1 Person

  1. Pingback: Hörsaalgetuschel – Ausgabe 112. | des Grafen Lesestunde

  2. Pingback: Inhaltsverzeichnis (in Arbeit) | des Grafen Lesestunde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s