Hörsaalgetuschel – Ausgabe 126.

Andere Perspektiven

Das erste Seminar des neuen Semesters begann, wie immer, viel zu früh. Wenn es nach Tina ging, dann sollte Uni sich auf den Nachmittag beschränken, damit sie den Vormittag wenigstens nutzen konnte. Besonders jetzt, wo die Temperaturen wieder dauerhafter über zehn Grad stiegen, und sie endlich wieder mit einem frischen Kaffee auf der Dachterrasse sitzen konnte, um den Sonnenaufgang zu genießen. Nur ein kleines Frühstück, dann würde die Sonne ihren Schreibtisch beleuchten und sie würde für einige Stunden produktiv sein können. Vorausgesetzt, es gab kein Seminar oder Vorlesung, wie heute.

Erik Mia und Flo hatten bereits im Raum gesessen, als sie gekommen waren. Bei Flo machte es keinen Unterschied, wann die erste Veranstaltung war, er wirkte immer so, als wäre er noch dabei aufzuwachen. Nicht so wie Mia und Erik. Es mochte an Mia liegen, aber die beiden wirkten immer wach und vorbereitet. Mia war es jedenfalls auch, die sie misstrauisch anfunkelte, als sie sich einfach zu der Gruppe setzte. Aber sie schien sich allmählich mit der Situation abzufinden. Tina beschloss, sie nicht wissen zu lassen, dass sie Marco längst wieder in den Wind geschossen hatte. Würde sie das erfahren, hätte sie mit Sicherheit ein größeres Problem damit, dass sie sich in die Nähe ihres Freundes begab.

„Oh ich hab die Fotos gesehen, Süße. Sooo traumhaft. Wo war das jetzt? Panama oder doch Florida?“

„Das war noch in Panama. Eigentlich wollten wir ja zu zweit nach Florida, aber Rick hat nur zwei Wochen Urlaub bekommen. Die haben im Moment so viel zu tun in der Firma. Ich wollte ja nicht alleine, aber er meinte, so sehr, wie ich mich drauf gefreut hatte, sollte ich auch fahren. Er hatte sowieso wenig Zeit und es war dann auch echt toll! Du warst mit deinem Schatz in Tibet, richtig?“

„Ja, für drei Wochen Backpacking, Wandern durch den Himalaja. Wundervolle Landschaft, das sage ich dir, nur die Hotels, da muss man echt aufpassen. Teilweise haben die nicht einmal Duschen auf dem Zimmer. Aber dafür gibt es eine Aussicht, zum Wandern ist das herrlich.“

„Oh voll traumhaft. Du musst mir unbedingt mal mehr Fotos zeigen. Das klingt voll super, so richtig Selbstfindungstripp mäßig.“

Tina kannte die beiden Mädels noch aus dem Bachelor und hatte sich ihre Meinung über sie gebildet. Es war keine Hohe, wie denn auch? Auch wenn sie vielleicht für ihre Partner gute Freundinnen waren, machten sie nie einen Hehl daraus, dass sie kein Problem damit hatten, teure Geschenke und Reisen anzunehmen. Die Jungs waren beide deutlich älter und in guten Positionen in ihren Firmen und die Mädels nahmen die Unterstützung gerne an und ließen sich aushalten.

Tina hingegen stand jedes Wochenende im Hotel ihrer Eltern und erarbeitete sich ihre Finanzierung selbst. Sie wusste, woher das Geld kam, dass es ehrlich erarbeitet war und was es für sie an Wert besaß. Im Bachelor war sie auch anfänglich noch mit den beiden mehr oder weniger befreundet gewesen. Heute fragte sie sich, wieso. In diesem Vergleich kam sie sich unglaublich vernünftig und bodenständig vor. Dafür gab es für sie keine exotischen Reisen, teure Klamotten oder faule Wochenenden. Sie hätte gedacht, dass sie neidisch hätte sein müssen, war sie aber nicht.

Was sie viel mehr wunderte, war, dass sie immer noch Eriks Nähe suchte. Das konnte ihr doch nicht gut tun und auch ihre beste Freundin war der Überzeugung, Freundschaft zwischen Männern und Frauen konnte nicht klappen. Erst recht nicht, wenn einer von beidem etwas vom anderen wollte. Und dennoch konnte Tina es nicht lassen, wollte es unbedingt mit einer Freundschaft versuchen. Wenn es schon das Einzige war, was sie haben konnte, dann wollte sie es auch behalten. Wenigstens die Erinnerung an das herrliche Kribbeln wollte sie sich bewahren, und wenn es noch so bittersüß geschmeckt hatte.

20170330_153812

Advertisements

18 Gedanken zu „Hörsaalgetuschel – Ausgabe 126.

      1. Simmis Mama

        Mir tun sie eher leid. Ich mein, das macht sicher nicht ernsthaft Spaß Sex mit einem gutsituierten Geschäftsmann zu haben während man selbst viel jünger ist und studiert. Glück sieht anders aus.

        Allerdings will ich sie auch nicht von Nahem begutachten ;-D Ich weiß also was du meinst.

        Gefällt 2 Personen

      2. rina.p

        Du hast schon recht. Wenn man sich so verkaufen muss um sich – was auch immer – sollten sie einem eher Leid tun. Aber man muss nicht unbedingt damit so Hausieren gehen. Wahrscheinlich

        Gefällt 1 Person

  1. Laura

    Ich schließe mich dem Vorkommentar an. Solche Schickimicki Püppchen haben wir zwar nicht, dafür aber Mädels, die für eine 8 Uhr Vorlesung bereits im Blümchen-Blüschen und mit Flechtfrisur in der ersten Reihe sitzen während ich froh bin beide Schuhe anzuhaben…

    Gefällt 2 Personen

    Antwort
  2. Pingback: Inhaltsverzeichnis (in Arbeit) | des Grafen Lesestunde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s