Hörsaalgetuschel – Ausgabe 135.

Herzschmerz

Tina zog ein Gesicht, bei dem selbst Flo erkennen musste, dass etwas nicht stimmte. Mit hängenden Schultern saß sie in der Mensa und stocherte lustlos auf ihrem noch vollen Teller herum. Das gemeinsame Mittagessen sah heute einmal etwas anders aus, da Mia noch arbeiten musste und Erik bei einem Projekt eingebunden war, worum er ein riesiges Geheimnis machte. So waren am Ende nur Flo und Tina übrig geblieben und genau so gut hätte Flo hier alleine sitzen können. Die Zeiten, dass Tina heimlich für Flo geschwärmt hatte, waren ebenfalls lange vorbei. Zu viel war in den letzten Monaten und Jahren passiert.

Flo beobachtete mit leicht nachdenklich schief gelegtem Kopf, wie Tina eine einzelne Erbse aufspießte, vorsichtig in den Mund nahm und die nächsten zwei Minuten behäbig darauf herum kaute. Dabei waren ihre Augen durchaus nicht so leer, wie in den letzten Wochen, wenn sie sich unbeobachtet fühlte. Jetzt spiegelte sich offene Traurigkeit darin wieder, und es schien ihr egal, ob sie beobachtet wurde, oder nicht. Flo grübelte kurz und entschloss sich dann, einen Schuss ins Blaue zu wagen.

„Wie geht es deinem Zwerg?“

Wie aus tiefen Gedanken schreckte Tina hoch, sah ihn kurz an und senkte dann wieder den Blick.

„Ganz gut soweit. Nichts Neues mehr seit der letzten Untersuchung und die nächste ist erst in drei Wochen. Aber im Augenblick wüsste ich nichts, was für Probleme sorgen könnte.“

„Wie wäre es damit, dass du nichts isst? Oder dein Gesichtsausdruck wie sieben Tage Regenwetter?“

Wenn er wirklich ganz ehrlich zu sich selber war, dann liebte er das Spiel mit dem Feuer ein ganz kleines Bisschen. Und ein Spiel mit dem Feuer war es im Moment wirklich. Noch behielt Tina aber die Kontrolle über sich selbst.

„Dem Würmchen geht es gut, das hat nichts damit zu tun. Du kannst das nicht verstehen. Ihr könnt das alle nicht verstehen. Erik hat Mia, du hast deine Kristina, sogar Marco hat eine neue Dumme gefunden. Jeder findet irgendwie wen, nur ich bleibe allein. Und wenn ich dann doch einmal jemanden finde, der wirklich was drauf hätte, dann will er natürlich nichts von mir.“

Zum Ende des Satzes hin war jede Wut aus ihrer Stimme gewichen und grenzenlose Enttäuschung hatte ihren Platz eingenommen. Sie blickte mit einem Gesicht auf ihren Teller, bei dem Flo sich wunderte, wieso er keine dicken Tränen laufen sah. Tina war nicht innerlich tot, aber sehr schwer verletzt. Und er hatte immer geglaubt, es sei für Frauen einfacher, einen Partner zu finden. Besonders wenn sie sehr gut aussahen und, so fair musste er sein, Tina hatte von Mutter Natur einen ausgesprochen schicken Körper geschenkt bekommen. Wie passte das zusammen?

„Du hast also wen kennengelernt? Wieso wollte er dich denn dann nicht? Ist ihm das mit dem Kind zu viel?“

„Davon weiß er noch nicht einmal. Es war nur ein Date, wir waren etwas Essen, er hat darauf bestanden, mich einladen zu dürfen und hat sich hinterher aufgespielt wie was-weiß-ich, weil ich ihn nicht gleich in mein Bett eingeladen habe. Dabei wirkte er eigentlich zuerst noch recht vernünftig, aber plötzlich bin ich eine billige Schlampe, weil ich mich nicht auf dem ersten Date flachlegen lasse.“

Da war es wieder, das wütende Funkeln in ihren Augen. Gekränkter Stolz, angeschlagenes Selbstbewusstsein und die erstickte und zertrampelte zaghafte Hoffnung, doch einmal Glück gehabt zu haben. Und gleichzeitig auch ein starrer Trotz, sich nicht dadurch definieren und beherrschen zu lassen. Sie würde wieder aufstehen und stärker sein als zuvor. Stärker und unbarmherziger, kalt und grausam wie das ewige Eis der Berge, welches jeden Wanderer einforderte, der es wagte, sie bezwingen zu wollen, ohne zu wissen, worauf er sich eingelassen hatte. Trotz des schönen Wetters kroch eine Gänsehaut über Flos Rücken und er wandte sich hastig wieder seinem Essen zu, ehe er sich in diesen Augen verlor.

Marco mochte noch nur Mittel zum Zweck gewesen sein, doch ihr nächster Freund würde schwer arbeiten müssen, um über den Status des bloßen Spielzeugs hinaus zu kommen. Irgendwo empfand Flo Mitleid mit dem unbekannten Kerl aber er konnte sie verstehen. Es war unmöglich zu sagen, wie er selbst sich in ihrer Situation benehmen würde. Vermutlich wäre er auch nicht gerade wohlwollend. Mit groben Bewegungen und lautem Klappern lies sich Mia auf den Platz neben Tina fallen. Gierig schaufelte sie sich einen großen Bissen in den Mund und sah sich dann zufrieden kauend in der kleinen Runde um.

„Alles okay bei euch? Sieht nicht gerade nach Partystimmung aus hier.“

„Tina ist etwas gefrustet.“

„Oh nein, war er doch ein Reinfall? Das tut mir so leid, Schatz.“

Und noch ehe Tina selbst überhaupt irgendetwas sagen konnte, hatte Mia ihr Besteck beiseitegelegt und sie mit einer unerwarteten Zärtlichkeit in den Arm genommen. Flo hatte zwar mitbekommen, dass Mia und Tina sich in letzter Zeit erstaunlich gut verstanden, aber er hatte immer noch die Furie Mia vor Augen, die in eifersüchtige Tiraden ausgebrochen war, weil dieses Mädchen ihren Freund auch nur falsch angesehen hatte. Ganz zu schweigen von der Tina, wie sie Erik in einem ruhigen Moment geküsst hatte, ohne seine Zustimmung abzuwarten. Wenigstens darin glichen sich die beiden Frauen. Sie fragten nicht lange, sie handelten lieber und nahmen sich, was sie wollten.

Und nun saßen diese beiden hier, die noch vor einem halben Jahr erbitterte Feinde gewesen waren, und kuschelten, als wären sie schon immer ein Herz und eine Seele gewesen. Flo hatte Fragen, die er sich im Moment nicht zu stellen wagte. In Mias Armen wirkte die kleine Tina noch einmal besonders zierlich und zerbrechlich und Flo hoffte inständig, dass Mia sich keinen perversen Spaß aus ihrem Leid machte, um irgendeine perfide Rachefantasie zu befriedigen.

Wasserkuppe

Advertisements

Ein Gedanke zu „Hörsaalgetuschel – Ausgabe 135.

  1. Pingback: Inhaltsverzeichnis (in Arbeit) | des Grafen Lesestunde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s