Hörsaalgetuschel – Ausgabe 153.

Arbeitskreise

In einem nicht weiter genutzten aber geräumigen Büro am Campus trafen sich mit einer gewissen Regelmäßigkeit eine Gruppe von Studierenden, um den Tag ausklingen zu lassen und über einen bunten Blumenstrauß an Themen zu diskutieren oder gemeinsam einen Film auf dem im Raum verbliebenen Beamer anzusehen. Ein besonderes Hobby des kleinen Filmclubs war es, Filme zunächst ohne Ton anzusehen und zu versuchen zu erraten, worum es überhaupt ging. Alternativ gab es Filme in Sprachen, die keiner der Anwesenden beherrschte.

Einer dieser Studenten war Flo. Nadja hatte ihn irgendwann mit hierhin gebracht und seitdem gehörte er irgendwie dazu, ohne dass es jemand explizit erwähnt hätte. Mal war er dabei, mal hatte er keine Zeit, mal brachte er den Tee mit, die Kekse, die Schokolade, oder jemand anders war dran. Die Interessengemeinschaft mochte nicht organisiert sein, aber sie funktionierte irgendwie.

Da ein Großteil der Gruppe ebenfalls Mitglied im Referat für Ökologie und Nachhaltigkeit der Universität war, fielen viele Filme, Diskussionsthemen und Aktionen in diesen Bereich. Flo sah keinen Grund, wieso er sich nicht daran beteiligen sollte. Er war zwar kein Mitglied im Referat, aber wenn er schon einmal da war, dürfte es doch niemanden stören. Er war halt da, und das war okay so, also konnte er sich auch nützlich machen. Und da er nicht einmal Mitglied war, gab es auch keinerlei Verpflichtungen für ihn. So jedenfalls sah er das.

Doch es sollte der Tag kommen, an dem die Diskussion über die Pflege der Streuobstbäume an der Uni eine Richtung einschlug, der er nicht mehr ganz folgen konnte.

„Wir hatten das ja bereits abgesprochen. Nächste Woche bekommen wir vom technischen Betrieb die Hebebühne, dann können wir die Reste von den Bäumen noch abernten, bevor sie Frostschäden bekommen. Es haben sich nur kaum Freiwillige auf die Mail hin gemeldet. Wenn ihr also vielleicht noch ein paar Leute finden könntet, dann wäre das super.“

Nadja sah erwartungsvoll aber eindringlich in die Runde, stieß auf vielfaches Nicken, aber von Flo kam nur ein verständnisloser Blick.

„Wann wurde das denn besprochen? Ich habe davon bisher nichts mitbekommen. Dienstag und Mittwoch kann ich natürlich helfen, da hat Kristina sowieso Spätschicht, aber welche Mail meintest du?“

„Doch, natürlich weißt du darüber Bescheid. Ich habe doch extra dafür eine Mail herumgeschickt. Hast du die nicht bekommen?“

„In welchem Verteiler hast du die denn verschickt? Referat Öko oder Filmclub?“

„Na Ref Öko.“

„Dann ist es klar, da bin ich doch überhaupt nicht drin!“

„Wieso bist du da nicht drin? Ich trag dich da gleich mal mit ein. Aber wieso bist du da nicht drin? Ich dachte, die Liste wäre vollständig.“

„Das kann ja sein, aber ich bin doch überhaupt nicht im Ref Öko. Ich bin doch immer nur als Gast dabei.“

„So ein Quatsch, natürlich bist du im Ref Öko. Du bist doch immer da und machst mit, mehr als die meisten anderen Mitglieder. Und schließlich sind wir alle davon ausgegangen, dass du eh längst in der Liste stehst. Du bist jetzt also dabei und gut ist.“

Und so war es gekommen, dass Flo ein gutes Jahr lang in einem studentischen Arbeitskreis involviert war, ohne davon etwas zu wissen. Es war faszinierend, wie planlos und unkoordiniert er durch sein Leben ging. Gelegentlich fragte er sich, wie er es überhaupt durch sein Studium schaffte. Aber irgendwie ging es immer gut, selbst wenn jetzt etwas mehr Arbeit auf ihn zukommen konnte.

20170521_192232

10 Gedanken zu „Hörsaalgetuschel – Ausgabe 153.

      1. Stella, oh, Stella

        Nee, nun ist ja Schluss, aber die Idee mit den Paletten werde ich auf jeden Fall aufgreifen. Ich habe auch einen Arbeitstisch aus zwei grossen und zwei halben Paletten gesehen. Mir kribbelt es in den Fingern, aber ich muss mich gedulden, bis der Hauswirt seinen Teil erledigt hat.

        Gefällt 1 Person

      2. dergrafvonborg Autor

        Paletten sind beliebtes Baumaterial, aber leider bekommt man sie oft entweder in zu teuer oder in kaputt… aber auch aus kaputten kann man etwas schönes bauen. Ich drück die Daumen, dass du etwas günstiges finden kannst 🙂

        Gefällt 1 Person

      3. Stella, oh, Stella

        Danke! Wir bekommen Paletten mit der Lieferung unserer Pellets. Die sind allerdings auch nicht immer heil, aber meistens. Bis zum Frühjahr kann ich da welche gesammelt haben. Auch habe ich bei unserem Hauswirt im Hof einen ganzen Stapel „nutzlos rumliegen“ sehen. Vielleicht kann er die eine oder andere entbehren, besonders die halben die bekommt man nicht so oft … 😉

        Gefällt 1 Person

  1. Pingback: Inhaltsverzeichnis (in Arbeit) | des Grafen Lesestunde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s