Schlagwort-Archive: Statue

Seattles Lenin

Was gibt es Schöneres, als an einem sonnigen Nachmittag bei einem Getränk seiner Wahl mit Freunden gemeinsam auf der Terrasse eines Cafés zu sitzen, das Wetter zu genießen und den Menschen zuzusehen? Diese Frage mag jeder für sich individuell beantworten und zugegebenermaßen, wenn die Terrasse aus den Tischen und Stühlen eines Straßencafés an einer Kreuzung ist, dann erst recht. Aber diese Kreuzung ist nicht so ganz gewöhnlich.

Sie liegt mitten in Seattles Stadtteil Fremont, an der Kreuzung der Evanston Ave, Fremont Pl und N 36th Street. Angrenzend finden sich etliche schmucke Häuschen und Hecken, hinter denen sich Gärten und Terrassen verbergen. Es sieht gepflegt und modern aus, hat sich aber trotzdem noch etwas den Charme eines Künstlerviertels bewahrt. Eine fast normale Hauptstraße, mit Straßencafés, Bars und Bummelmöglichkeiten. Wenn nicht Wladimir Iljitsch Lenin mit fast 4 Metern Höhe und über 7 Tonnen Gewicht über eben diese Kreuzung wachen würde.

Leninstatue vorne

Da läuft man gerade durch die Straßen eines Landes, welches seit mehr als sechzig Jahren die Angst, eher sogar eine paranoide Panik, vor allem kommunistischen gelehrt bekommen hat. Einem Land, in dem alles kommunistische dermaßen Böse ist, dass selbst eine soziale, allgemeine Krankenversicherung, die gut und gerne 85 % der Bevölkerung bitter nötig hat, als das ultimative Böse bekämpft wird. Und plötzlich steht man vor dem Erzfeind, dem Gründervater jener sozialistischen Nemesis. Was ist passiert?

Zehn Jahre lang arbeitete der slawische Künstler Emil Venkov an der Bronzestatue, ehe sie 1988 in Poprad, in der Slowakei aufgestellt werden konnte. Auch wenn sie den Maßgaben der Regierung entsprach, ist sie dennoch einzigartig. Es wird angenommen, dass es die weltweit einzige Statue von Lenin ist, welche ihn nicht als Intellektuellen mit Buch zeigt, oder seinen Hut wedelnd, sondern umgeben von stilisierten Waffen und Flammen. Ein subtiler Protest, welcher die blutige Revolution hervorheben soll, ein Ausdruck der politischen Überzeugung des Künstlers.

Leninstatue hinten

Stilisierte Waffen und Flammen auf dem hinteren Sockel der Statue. Und eine rote Hand als weniger subtiler Protest.

Doch schon nach nur einem Jahr war die Karriere der Statue vorerst vorbei, die Sowjetunion zerbrach und der eiserne Vorhang fiel. In der Revolution von 1989 wurde die Statue gestürzt und von Lewis Carpenter entdeckt, welcher zu dieser Zeit in Poprad unterrichtete. Er erkannte Venkovs Fähigkeiten und die Qualität der Statue und setzte sich dafür ein, sie zu bewahren. Er importierte sie in die USA und starb 1994, ehe ein dauerhafter Standort für sie gefunden werden konnte. In Fremont hat sie einen temporären Standort gefunden, wo sie gesehen, von der Öffentlichkeit bewundert werden kann und an ein wichtiges Kapitel der Geschichte erinnern soll. So lange, bis sie einen Käufer findet und einen Platz im Museum, um ihren Erinnerungsauftrag fortzuführen.

Die Statue in Fremont aufzustellen löste eine ziemliche Debatte unter den Anwohnern aus. Die politische Symbolkraft des Kunstwerks stand dem handwerklichen und bildhauerischen Können des Künstlers entgegen. Unter den öffentlichen Kunstwerken Fremonts ist dieses vielleicht das, welches am stärksten polarisiert. Nicht zuletzt aufgrund der jahrzehntelangen politischen Bildung löst es bei vielen seiner Betrachter wohl die stärksten Gefühle aus, ob positiv oder negativ. Trotzdem, oder auch deswegen, ist es eine beliebte Station der Trollaween Parade, welche alljährlich zu Halloween vom Fremont Troll aus durch den Stadtteil zieht.

Leninstatue Gegenlicht

Der Fremont Troll

Der Legende nach lebte unter der viel befahrenen Aurora Bridge in Seattles Stadtteil Fremont einst ein Troll. Ein Ungetüm, groß wie ein Haus, welches angeblich im Reisegepäck skandinavischer Holzarbeiter seinen Weg hierher gefunden hat. Im Hinterland des Industriegebiets am Nordufer des Lake Union fand er reichlich Nahrung, in Form von unvorsichtigen Saufbolden, Kindern, die sich des Nachts aus dem Haus schlichen und gelegentlich einem Auto und dessen Insassen. So muss er einige Zeit gut gelebt haben, im Schutz der Brücke und der Nächte.

Doch das Stadtbild wandelte sich. Die Industrie zog weiter, als sich die Vororte von Seattle um den See herum ausbreiteten. Zurück blieben leere Hallen und Fabriken, in denen sich bald schon eine Bevölkerungsschicht ansiedelte, die klassischerweise arm, eher dünn und schlecht genährt ist: die Künstler. Für Fremont hieß das, die grauen Fabrikanlagen bekamen etwas bunte Farbe ab. Für den Troll hieß das, seine Suche nach Nahrung wurde erschwert. Immer wieder musste er seine Streifzüge bis in die frühen Morgenstunden ausdehnen.

Seattle Fremont Troll Ave

Dann, eines Nachts, im Herbst 1990, legte ein junges Pärchen einen Zwischenstopp unter der Aurora Bridge ein, auf ihrem Roadtrip entlang der Küste. Diese Reise war ihre Art, ihr einzig wahres Idol und den König, Elvis, hochleben zu lassen. Unter dem Brückenkopf schienen sie die perfekte Übernachtungsmöglichkeit für sich und ihren VW Käfer gefunden zu haben. Dem Troll kam dies nach einigen ausgehungerten Nächten sehr gelegen und so wagte er sich früher an diesem verregneten Abend aus seiner Höhle. Er rechnete nicht mit dem Undenkbaren. Nämlich, dass ein letzter Sonnenstrahl der Abendsonne durch eine Wolkenlücke über der Salmon Bay schoss. Er traf ihn in dem Moment, als er den Käfer griff, um ihn in seinen Bau zu ziehen, und versteinerte ihn sofort.

Diese Geschichte ist natürlich frei erfunden und grober Unfug (fast), aber der Troll sitzt trotzdem an genau dieser Stelle unter dem Brückenkopf am Nordufer der Aurora Bridge. Er genießt eine wundervolle Aussicht auf das Ständerwerk der Brücke und den Fremont Cut, den Kanal, welcher Lake Union mit der Salmon Bay verbindet, ist etwa fünfeinhalb Meter hoch und wiegt solide 6,35 Tonnen. Sein Oberkörper wenigstens, denn mehr existiert von ihm leider nicht. Es ist eine Statue aus Stahl und Beton, mit einem etwas mürrischen Gesichtsausdruck, welche pünktlich zu Halloween 1990 dort ihre Enthüllung erfuhr und seitdem eines der Wahrzeichen Fremonts und auch Seattles ist.

Seattle Fremont Troll II

Die Geschichte des Fremont Trolls beginnt im Jahre 1989, als dem Fremont Art Council vorgetragen wurde, dass man mit dem leeren Raum unter der Brücke etwas Schönes anfangen sollte. Der Ort hatte sich zur illegalen Müllkippe und einem bevorzugten Umschlagplatz für den lokalen Drogenhandel entwickelt. Der Council schrieb also einen Wettbewerb aus und stellte gleichzeitig die Jury, welche die eingegangenen Vorschläge auf fünf Finalisten zusammenfasste. Diese fünf Besten sollten dann als Modell auf dem Stadtfest den Bürgern zur Wahl gestellt werden. Der Troll des Teams „Jersey Devils“ unter Steve Badanes gewann die Abstimmung dermaßen überragend, dass die anderen Teilnehmer nicht einmal mehr Erwähnung finden.

Das Design des Trolls und seine Geschichte als Menschenfresser ist vor allem an den norwegischen, aber auch etwas den schwedischen Trollen orientiert. In beiden fällen können Trolle riesengroß werden, haben lange Haare und oft auch lange Bärte und einen außergewöhnlichen Hunger auf Menschenfleisch. Sie sind dabei nicht wirklich böse, oder werden nicht als böse Kreaturen wahrgenommen. Auch wenn sie gerne Streiche spielen und Menschen fressen, das ist einfach ihre Natur, für die sie nichts können. Die Inspiration zu diesem Kunstwerk und seine Geschichte entstand wohl in Anlehnung an eine alte (norwegische?) Volkssage um drei Ziegen, welche auf dem Weg zu ihren Bergweiden über eine Brücke müssen, unter welcher ein Troll lebt. „The Billy Goats Gruff“.

Seattle Fremont Troll

Für den Bau des Kunstwerks wurden Stahl, Draht, etwa zwei Tonnen Stahlfaserbeton und ein originaler Käfer mit Nummernschild aus Kalifornien und Erinnerungsstücken an Elvis Presley verbaut. Nummernschild und Elvis Memoria sind durch Vandalismus an der Statue inzwischen verschwunden. Der Käfer ist zur Hälfte unter der linken Pranke des Trolls begraben, mit der Rechten stützt er sich auf dem Boden ab. Es wirkt, als würde er sich vorbeugen, den Kopf mit den langen Haaren, dem Rauschebart und der riesigen Nase hervor strecken. Gerade so, als würde er sich über das rote Auto hinweg aus seiner Höhle ziehen.

Besucher werden dazu aufgefordert, mit dem Troll zu interagieren, auf ihn draufzuklettern (soweit das möglich ist) und ihm in das eine sichtbare Auge zu piksen. Als sein Auge dient übrigens eine Radkappe des Käfers. Die Interaktion umfasst offenbar nicht nur Gekletter, sondern auch bunte Kreide.

In seiner Funktion als Wahrzeichen des Stadtteils dient er als Startpunkt der jährlichen Halloween Parade. Diese ist eigentlich nur ein Randprodukt der „Trollaween Party“ und führt an diversen kuriosen Sehenswürdigkeiten des Ortsteils vorbei. Im Sommer ist der Troll Gastgeber des Theaterfestivals „Shakespeare at the Troll“, wo er als Bühne für ein heiteres Straßentheater herhalten darf. Gelegentlich bekommt er auch eine saisonale Verkleidung. Die Krönung als Wahrzeichen dürfte der Troll allerdings 2005 erfahren haben, als die Straße, über welche er wacht, zu seinen Ehren in „Troll Avenue“ umbenannt wurde.

Fußläufig vom Troll aus zu erreichen befindet sich der Firmensitz von Geocaching.com. So taucht der Troll auch immer wieder in diesem Zusammenhang auf und ist sogar Wächter über seinen ureigenen Cachepoint.