Schlagwort-Archive: Tag

Hörsaalgetuschel – Ausgabe 141.

Überraschungshausarbeit

Drei Uhr nachts war nicht die beste Zeit, um am Schreibtisch zu sitzen, wenn man am nächsten Morgen um zehn Uhr in der Vorlesung sitzen wollte. Vor dem offenen Fenster zog eine angetrunkene Gruppe Studenten vorbei, auf dem Heimweg nach einer wilden Nacht so kurz vor der Prüfungsphase. Für Flo war das keine Option.

Abgesehen davon, dass er der Clubphase weitestgehend entwachsen war, und einfach keine Freude mehr daran finden konnte, aber auch an der Hausarbeit. Eine Woche hatte er noch Zeit, aber auch das hehre Ziel, frühzeitig abzugeben. Es wäre sicherlich leichter gewesen, wenn er die Abgabefrist gemeinsam mit dem Thema zu Semesterbeginn bekommen hätte, und nicht erst vor einer Woche per Mail. Natürlich hatte er sich mit den anderen Kursteilnehmern unterhalten und sie waren alle davon ausgegangen, dass der Abgabetermin wie üblich das Semesterende war. Jetzt war bei ihnen allen die Zeitplanung gründlich durcheinander geraten.

Tina hatte den Kurs direkt aus ihrem Plan gestrichen. Diesen Aufwand würde sie sich schenken, zumal sie gerade wichtigere Probleme hatte. Auch Mia liebäugelte eifrig mit dem Gedanken, zumal sich diese Frist bei ihr mit noch zwei weiteren Fristen überschnitt. Sie hatte ihr Thema für die Hausarbeit spontan und eigenmächtig um das Thema Zeitmanagement erweitert und eine scharfe Kritik an der Organisation des Professors eingebaut. Eventuell würde sie am Ende dran denken, diesen Teil wieder zu löschen. Ihrer Note zuliebe wenigstens.

Flo blätterte durch die Literatur, die sein Thema behandelte, und die er nicht verstand. Er konnte unmöglich alles in der Zeit lesen, was er für eine Hausarbeit nach seinen Maßstäben benötigte. Besonders deswegen, weil er keinen rechten Einstieg in das Thema finden konnte. Die groben Mechaniken waren kein Problem, aber im Master wäre doch sicherlich ein tiefer gehendes Verständnis des Themas vorausgesetzt, und damit konnte er nicht aufwarten. Andererseits würde eine dermaßen tief reichende Behandlung des Themas auch noch den Umfang der Arbeit um einige Größenordnungen sprengen. Er musste sich auf das Wesentliche beschränken, nur dann würde er mit großen Lücken im Thema leben müssen, was ihn ausgesprochen ärgerte.

Sein Blick wanderte zur Uhr. Wenn er jetzt noch Feierabend machte, dann konnte er noch vor halb vier im Bett sein, sich an Kristina ankuscheln und wäre hoffentlich tief genug eingeschlafen, dass er nicht mehr aufwachte, wenn sie sich um kurz nach sechs fertig machte, um zur Arbeit zu fahren. Was die Vorlesung betraf, würde es sowieso wenig Sinn ergeben, dort zu sitzen, wenn er nicht wach bleiben konnte. Aber das konnte er auch morgen früh noch feststellen. Erik würde sicherlich hingehen, auch wenn er auch erst um kurz nach zwei Uhr nachts seinen Laptop zugeklappt hatte.

Aus den ein bis zwei Tagen auf dem Sofa schlafen war inzwischen eine gute Woche geworden. Eine Woche, in der ein sehr leiser und fast unsichtbarer Mitbewohner für eine immer aufgeräumte und saubere Küche gesorgt hatte. Eine Woche, in der Mia zwar irgendwann bemerkt hatte, dass er nicht mehr bei ihr im Bett schlief, aber dann doch immer wieder zu beschäftigt gewesen war, um ihn darauf anzusprechen. Oder sie hatte es schlicht und einfach vergessen, wenn sie ihn dann einmal sah. Sie begrüßte ihn mit einem routinierten Kuss, kuschelte sich gewohnheitsmäßig an und tat, was sie halt so tat. Besorgte Blicke kamen dabei dann weder von Mia oder Erik, welcher alles nur noch stoisch über sich ergehen ließ, sondern von Tina und Flo.

„Und jetzt sag mir noch einmal, dass die zwei einfach nicht ohne einander auskommen können.“

Tina hatte sich in einer ruhigen Minute an Flo gerichtet, und dabei nicht glücklich gewirkt. Natürlich, sie war eifersüchtig auf Mia gewesen, aber das hier war auch keine Alternative. Vor allem, weil sie sich auf diese Weise auch noch schuldig fühlte. Immerhin war sie der Grund, weswegen die tiefen Klüfte in der Beziehung des Traumpaares so drastisch sichtbar wurden. Sie mochte es sich nicht ausgesucht haben, aber das änderte wenig an der Tatsache. Und dann fiel dieses Chaos auch noch in einen so dicht gepackten Zeitraum, wo man ohnehin kaum den Kopf zum Denken freibekommen konnte. Wo sollte das denn bloß alles enden?

Flo musste ihr im Stillen recht geben. Mia und Erik schienen für den Moment wirklich gut zurechtzukommen. Ohneeinander! Der oberflächliche Eindruck mochte täuschen und vielleicht würde diese kleine Auszeit ihnen beiden gut tun, helfen, sich wieder auf was Wesentliche zu besinnen und der Beziehung auf lange Sicht gut tun. Im Augenblick hatte er aber eher den Eindruck, sie hatten sich getrennt, und nur vergessen, das dem jeweils anderen auch mitzuteilen.

Aber ob Pause oder nicht, Erik war ein guter Freund, nur auf Dauer konnte er nicht sein Wohnzimmer in Beschlag nehmen. Darüber waren sich alle Beteiligten sicherlich im Klaren. Tina war bereits drauf und dran gewesen, ihm ihr WG-Zimmer anzubieten, hatte dann aber wieder Abstand davon genommen, als sie realisierte, dass sie dann ja selbst bei Mia einziehen müsste. Der Gedanke war ihr zu sonderbar vorgekommen. Mia hätte vermutlich von allen noch das kleinste Problem damit, eher im Gegenteil. Und das machte die Angelegenheit nicht weniger verrückt. Nicht nur Flo hatte längst aufgegeben, verstehen zu wollen, wer in dieser Dreiecksbeziehung wen nun wie wahrnahm.

Die Uhr zeigte viertel nach drei. Das Licht der Straßenlaternen war das Einzige, was das kleine Arbeitszimmer erhellte, der Monitor war dunkel, genau wie die Lampe. Nur die Perspektive war seltsam. Es kostete ihn einen Moment, zu realisieren, dass er, statt aufzustehen, eingeschlafen und vom Stihl gerutscht sein musste. Eigentlich könnte er auch gleich hier auf dem Teppich liegen bleiben. Das wäre mit Abstand die einfachste Möglichkeit, aber dann griff doch noch sein Egoismus und er schleifte sich ins Bett, nicht für die Bequemlichkeit, aber um näher bei Kristina zu sein. Wenn sie einmal nicht da sein sollte, würde er das unter Garantie sofort bemerken.

20170125_194940

Pflanzexperiment: Milpa

Ostern ist, wenn es an die Feiertage geht, das reinste Monster Frankensteins. Man nehme Frühlings- und Fruchtbarkeitsriten aus der halben Welt, werfe sie in den Mixer und wirbele das Ganze einmal gründlich durch. Dazu noch eine Prise okkulter Legenden aus einer guten Handvoll Kulturkreisen und fertig ist das Fest.

Aber da ich von Ostern nicht viel verstehe, beschränke ich mich doch heute einfach mal auf die Fruchtbarkeit und starte einen neuen Versuch. Diesmal geht es nicht um einen Pilz, sondern gleich um einen Drilling, denn ich habe die Samen für eine Milpa geschenkt bekommen.

Was ist eine Milpa? Nun, die Tüte ist beschriftet mit „Maya – Mix“ und das ist nicht einmal eine reine Marketinglüge. Die Kombination aus Mais, Bohnen und Kürbissen wird bereits seit „Jahrtausenden“ in Süd- und Mittelamerika gepflanzt. Sie dient dem Zweck, auf möglichst kleiner Fläche so schonend wie es geht einen hohen Ertrag zu erzielen, der im Idealfall auch noch vielseitig genug ist, dass es über das reine Hungerstillen hinausgeht.

Dabei dient der hohe Mais den Bohnen als Rankhilfe, die Bohnen tragen über ihre Wurzeln Stickstoff zurück in den Boden und düngen ihn so. Abgerundet wird das Ganze von Kürbissen, welche mit ihren flachen aber breiten Blättern den Boden vor direkter Sonneneinstrahlung und damit dem Vertrocknen schützen. Oder aber vor dem Regen, welcher ansonsten die kostbare Humuserde wegspülen könnte. Außerdem ziehen diese Pflanzen unterschiedliche Insekten an, oder stoßen sie ab. So schützen sie sich gegenseitig vor Schädlingen.

Soweit jedenfalls die Theorie. Nun geht es an die Praxis. Die Anzucht soll Mitte April gestartet werden und später, im Mai, auf einem Feld von nur zwei mal zwei Metern ausgebracht werden. Mais und Bohnen in der Mitte, Kürbisse außen herum oder dazwischen. Für die Fläche habe ich mir ein Stück vom Campusgarten an der Uni reserviert. Dort habe ich bereits ein kleines Beet, in dem aber beim besten Willen kein Platz für einen solchen Großversuch ist. Jetzt muss ich diese Fläche nur erst noch umgraben und vorbereiten. Das wird eine Menge Arbeit werden, denn die umliegenden Bäume und Sträucher haben solide Wurzeln. Außerdem ist der Boden leider recht mager und geringmächtig über dem anstehenden Muschelkalk.

Ich freue mich trotzdem sehr darauf, damit endlich loslegen zu können. Auch wenn sich das Konzept nicht auf industrielle Maßstäbe übertragen lässt, klingt es doch erst einmal nach einer effizienten und vor allem sehr bodenschonenden Methode, etwas anzubauen. Der besondere Clou dabei ist, das Saatgut von Bingenheimer ist nicht nur Bio, sondern auch Samenfest. Wenn das Experiment also gelingt, können die Samen gesammelt werden und im nächsten Jahr wieder gesetzt werden.

Wenn Ihr mögt, dann gebe ich ein Update, wie sich das ganze Projekt entwickelt. Habt Ihr vielleicht bereits Erfahrungen mit solchen kombinierten Pflanzungen? Gibt es Dinge, die ich noch berücksichtigen muss oder die es besonders zu beachten gilt? Ich bin gespannt auf Eure Meinungen.

Liebe Grüße

Euer Graf

Milpa Mischung

Das verwendete Saatgut von Bingenheimer (KEINE bezahlte Produktplatzierung. Ist ja auch bisher noch nichts gewachsen, womit man werbewirksam angeben könnte, auch wenn ich natürlich auf guten Ertrag hoffe)

Gutenachtgeschichten

Jeder Tag erreicht seinen Punkt, wo die Sonne längst die andere Seite der Erde bescheint und sich die Leute hier ins Bett begeben. Die einen sind so erschöpft, dass sie gleich einschlafen, die anderen zählen Schafe, lauschen angespannt ihrem Herzschlag oder dem Atem des Wesens neben einem oder sie öffnen ihren Geist und gehen auf Reisen.

Dann entstehen bunte Geschichten hinter den geschlossenen Augenlidern und Gehirne kommen erst so richtig in Schwung. Da finden sich Geschichten um den ersten Kuss von Beziehungen, die nie Realität werden, da fegt die Gischt über die Deckplanken von Segelschiffen vor exotischen Küsten, da sitzt ein Held über den höchsten Zinnen seiner Stadt und wacht über einen dicht gedrängten Ameisenhaufen von Menschen, die nichts von seiner Existenz wissen. Raumschiffe jagen über die bunten Himmel fremder Planeten voller Lebewesen, so fremd, dass man sie sich kaum vorstellen kann, oder durchkreuzen die ewige Schwärze des Universums auf der Suche nach ihren Missionszielen. Da werden Monumente gebaut und alternative Verläufe für Geschichten erdacht. Was wäre gewesen, wenn …

Musik entsteht und begleitet einen unscheinbaren Träumer in die Schlacht gegen seine größte Angst, episch und bildgewaltig, das selbst die Größen der Filmmusik voller Hochachtung innehalten. Da entstehen Meisterwerke der Literaturgeschichte, nur einen Federstreich, einen Tastendruck von der Unsterblichkeit entfernt. Auf den Schwingen von Adlern, Raben und Drachen fliegen Gedanken mit den Träumen um die Wette. Donnernde Explosionen konkurrieren mit leise geflüsterten Worten der Zuneigung. Ein Unterbewusstsein übernimmt das Steuer über das legendäre U-Boot, welches versunkene Kulturen in den tiefsten Meeren besucht. Der Traum übernimmt die Kontrolle, der Träumer ist eingeschlafen, ohne es zu merken, ohne es zu wollen, atmet die Luft des Basars von Samarkand, schwer von Gewürzen.

Und dann klingelt der Wecker. Eine heiße Dusche wärmt die steifen Glieder, noch ganz erschöpft vom nächtlichen Kampf gegen die höchsten Gipfel. Der dampfende Tee spült das Salz des Windes von den Lippen, die noch vor Kurzem auf die endlosen Salzseen in den Anden gesehen haben, und mit jedem Atemzug zerbricht das Schloss aus Träumen, bis alles im Schlund des Vergessens untergegangen ist, noch ehe man die Türe zur Wohnung hinter sich ins Schloss gezogen hat und auf dem Weg ins Büro ist. Für immer verloren sind all die brillanten Ideen, die Meisterwerke, die genialen Geschichten und mitreißenden Töne. Ertränkt in einem grauen Alltag, erdrosselt von einem unbarmherzigen Wecker, gescheitert an den Fingerkuppen, die nicht einmal eine Notiz retten konnten oder wollten.

Discovery Park

Momente II

Der Verkehr auf der Straße brüllt. Autos, Busse und LKW rattern und rumpeln über den kaputten Asphalt, dass der Schotter spritzt. Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 km/h darf hier eher als Herausforderung statt als ernsthafte Warnung gesehen werden. Genügend Leute nehmen diese Herausforderung an. Der Wind ist kalt und kräftig. Es interessiert ihn nicht, dass eigentlich Sommer sein sollte und die Temperaturen gut und gerne zehn Grad zu niedrig sind. Schwere Quellwolken hängen am Himmel.

Noch vor einer Minute hat hier die Sonne geschienen und war der Grund, weswegen der Heimweg nicht im viel zu vollen Bus, sondern zu Fuß gelaufen werden sollte. Jetzt ist davon nicht mehr viel übrig. Die wärmenden Strahlen sind hinter den grauen, fliegenden Wassermassen versteckt. Das Gras am Wegesrand ist trocken und gelb, dabei hat es die letzten Tage ausgiebig geregnet. Irgendwo in der Ferne mischen sich die Sirenen von Krankenwagen oder Polizei in die feierabendliche Kakaphonie.

Es dauert eine Weile, aber dann wagt sich die Sonne doch noch einmal hervor. Sie lässt ihre Strahlen durch die Wolken brechen, auf den Blättern im Wind tanzen und auf den Autodächern glitzern. Darunter sitzen Menschen mit müden, genervten Gesichtern, die stoisch auf die roten Ampeln oder die vor ihnen stehenden Autos starren. Niemand genießt die Wärme, welche die Sonne mitbringt. Stattdessen brüllen die Hupen, wenn der Vordermann nicht schnell genug anfährt.

Einige Minuten später fällt die Wohnungstür ins Schloss. Der Sessel wartet und mit ihm, was noch viel wichtiger ist, Ruhe. Die Sonne bleibt zwar draußen, da das Zimmer nur morgens in der prallen Sonne liegt, aber das ist gerade einmal egal. Was zählt, ist die Ruhe. Einfach nur mal für ein paar Minuten hier sitzen, tief durchatmen, die Augen schließen und der Stille lauschen. Wenigstens so lange, wie die Nachbarn noch nicht da sind und ihre Waschmaschine beladen, wie jeden Abend um acht Uhr.

Hof

Liebster Award: Kettenbrief 2.0?

Liebster Award

Man lernt bekanntlich nie aus und weil das so ist und lernen Spaß macht gibt es heute für mich eine Lektion, die mich ganz besonders freut. Die liebe Luna von LunaUmbra ist nämlich der Ansicht, dass ich gute Sachen schreibe und einen lesenswerten Blog habe. Jedenfalls hat sie mich für den „Liebster Award“ nominiert, von dem ich bislang noch nichts wusste. Und das nach fast 80 Ausgaben Hörsaalgetuschel, die ich hier veröffentlicht habe. Ich freu mich jedenfalls sehr und fühle mich mächtig geehrt, so beworben zu werden.

Und was ist besagter „Liebster Award“ jetzt? Luna beschreibt das hier wiefolgt:

„Der Award dient dazu neue Blogs zu entdecken und bekannter zu machen. Hierfür nominiert ein Blogger eine bestimmte Anzahl an Blogs die er interessant findet und stellt ein paar persönliche Fragen, welche dann beantwortet werden.

Es gibt dafür auch verschiedene Regeln. Ich halte mich da ganz einfach an die Regeln die Nina festgelegt hat:

  • Danke der Person, die Dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog dieser Person in Deinem Beitrag
  • Beantworte die 11 Fragen, welche Dir der Blogger, der Dich nominiert hat, stellt.
  • Nominiere 5 bis 10 weitere Blogger mit bisher weniger als 300 Followern für den Liebster Award.
  • Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für Deine nominierten Blogger zusammen.
  • Schreibe diese Regeln in Deinen Artikel zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was Sie tun müssen.
  • Informiere Deine nominierten Blogger über die Nominierung und Deinen Artikel“

Da ist es auch nicht besser weiß, bleibe ich doch einfach bei diesen Regeln. Ich habe sogar unter den von mir abonnierten Blogs einige unter 300 Followern, die ich gerne lese und damit nominieren kann. Aber dazu kommen wir später.

Zunächst, vielen Dank an Luna für die Nominierung. Ich freue mich wirklich sehr, dass Dir mein Blog so gut gefällt. Sie stellt mir (und ihren anderen Nominierungen) folgende Fragen:

  1. Wie bist du/seid ihr zum Bloggen gekommen?
    Gute Frage… Ich glaube es war einfach deswegen, weil ich nicht mehr ausschließlich für mich schreiben wollte. Ich schreibe schon seit vielen Jahren als Hobby aber immer wieder sehr unregelmäßig und auch leider nicht so gut, wie ich gerne würde. Ich habe zum Beispiel ein Buch geschrieben, welches in seiner aktuellen Form nur regelrecht grausam ist. Ich habe beim Schreiben einige Fehler gemacht und mit vorgenommen, diese beim nächsten zu vermeiden. Dafür wollte ich vorher etwas üben, auch deswegen, weil ich mich laufend in Sackgassen schreibe. Also habe ich zunächst einige Kurzgeschichten geschrieben und festgestellt, ich schreibe immer noch zu sporadisch und am schlechtesten bin ich darin, Charaktere zu bilden. Genau deswegen ist Hörsaalgetuschel entstanden. Und einige Ausgaben später ist dieser Blog entstanden, damit jemand die Möglichkeit hat, die Ausgaben auch zu lesen und mir ggf. auch eine Rückmeldung geben kann.
  2. Womit hattest du/hattet ihr am Anfang Schwierigkeiten?
    Das Offensichtliche wäre das Layout und die Designs, glaub ich. Verglichen mit Anderen ist mein Blog ja geradezu stümperhaft schnöde und spartanisch. Oh, und Leserschaft finden 🙂 Ich habe Anfang Januar einen Jahresbericht von WordPress bekommen und auch hier gepostet. Ihr könnt ja gerne mal die Aufrufzahlen mit euren eigenen vergleichen 😉
  3. Was motiviert dich/euch?
    Der Klassiker? Feedback. Also, nicht so sehr zum Schreiben an sich, sondern zum Posten hier. Geschrieben habe ich ja auch so schon immer irgendwie. Es macht halt aber doch mehr Spaß, wenn es auch jemand liest. Nur auf das Schreiben könnte ich so oder so nicht verzichten, dafür erzähle ich einfach viel zu gerne Geschichten. Ich hoffe nur, hier ist wenigstens ab und zu auch mal wirklich Gutes dabei.
  4. Was ist deine/eure Lieblingsjahreszeit und warum?
    Später Frühling oder früher Sommer. Es ist endlich nicht mehr kalt und alles steht voll in Blüte. Die Welt wirkt einfach so bunt und lebendig dann. Alternativ nehme ich auch gerne den Sommer. Dann aber auch bitte einen richtigen, mit Bums und Hitze. Unter 35°C kann der mal schön zuhause bleiben. Ich brauche einfach die Hitze, das ist wie Akkus laden.
  5. Was ist deine/eure größte Stärke?
    Keine Ahnung. Habe ich eine? Ich kann glaub ich gut pünktlich sein… und ich bilde mir gerne ein, sehr zuverlässig zu sein. Zählt das überhaupt als Stärke? Bitte Frage präzisieren 😉
  6. Was ist deine/eure größte Schwäche?
    Das bleibt mal schön mein Geheimnis! Soweit kommt es ja noch… 😉
  7. Was ist deine/eure größte Leidenschaft?
    Ein Etwas, was mich wirklich leidenschaftlich werden lässt? Jetzt bräuchte ich wohl einen Lebenstraum oder so… Ich sage Musik. Gute Musik kann leicht sehr starke Emotionen auslösen. Ansonsten Roboter? Nein, eher wohl Roboterethik. Ich zweifel halt nicht daran, dass Roboter die besseren Menschen sein können, so brutal das auch klingen mag.
  8. Was machst du/ihr an einem komplett freien Tag?
    Nicht wissen, was mit mir anzufangen ist. So richtig frei? Garnichts, was erledigt werden muss oder vorbereitet oder nacharbeitet oder vor mir her zu schieben? Vermutlich echt etwas dumm aus der Wäsche sehen und nicht weiter wissen. Oder aber es gibt Internet, in dem Fall verschwende ich die Zeit wohl einfach. Es sei denn ich finde die Ruhe zum Spielen. So aus dieser Perspektive wirkt mein Leben gerade irgendwie was… traurig.
  9. Wenn du/ihr einen Wunsch frei hättest, war wäre das?
    Habe ich nicht unendlich viele frei und es erfüllt sie mir nur niemand? Nein, schwierig. Vermutlich könnte ich mich nicht entscheiden und würde ihn dann überhaupt nicht verwenden. Oder ich würde mich für das ultimative Wissen entscheiden. Oder doch lieber Superkräfte? Unendlich Geld wäre zu klassisch. Besondere Fähigkeiten? Eine Reise zum Mond/Mars/einer neuen Erde? Meine eigene Stadt nach meinen Wünschen und Vorstellungen? Ein bisschen Größenwahn schadet nie.
  10. Was ist dein/eurer Lieblingsgericht?
    Das Amtsgericht, ahaaahahahabenwirjetztabermalNICHTgelacht. Abhängig von Laune, Jahreszeit, Wetter, Zeit, relativer Mondfeuchte…
    Ich kann ja ein paar Beispiele nennen. Zum Beispiel Scheiterhaufen, ein Quark-Mehlgericht? Ich kann es schwer beschreiben aber es ist super, wenn auch etwas aufwändig in der Zubereitung. Pfannekuchen/Eierkuchen/Plinsen, jede Region hat ihren eigenen Namen dafür, für mich sind es Pfannekuchen. Wenn es mal nicht süß sein soll, wie wäre es mit einer bunten Gemüsepfanne? Kartoffelpüree mit Muskat natürlich, z.B. mit Rotkohl und Bratwürstchen, Letzteres ist natürlich optional.
  11. Was magst du/mögt ihr gar nicht?
    Früh aufstehen, verschwendetes Essen, Kälte/frieren, blinde Ignoranz, Schlager, Stress…

So, damit ist dieser Punkt hoffentlich zu eurer Zufriedenheit beantwortet. Hast Du noch eine Frage übrig? Ansonsten ist nun dieses legendäre „Später“ erreicht und es kommt zu meinen Nominierungen. Ich hoffe, es ist ihnen allen recht so. Luna, du fällst raus. Das wäre doch irgendwie albern.

Ein buntes Sammelsurium, bei dem für fast jeden etwas dabei sein dürfte. Werte Nominierte, falls Ihr Euch nicht an dieser Aktion, die ja doch sehr den alten Kettenbriefen ähnelt, beteiligen möchtet, dann nehme ich euch das in keinster weise übel. Aber ich habe mich jedenfalls über diese kleine Geste gefreut. Falls Ihr aber doch mitmachen möchtet, gibt es hier Eure elf Fragen.

  1. Was macht Musik mit Dir und was ist für Dich gute Musik?
  2. Was willst Du gerne richtig gut können? Als Bonus werden Superkräfte als Möglichkeit mit eingeschlossen.
  3. Dein Lieblingsort auf diesem Planeten und deine bevorzugte Begleitung dort?
  4. Verbringst Du zuviel Zeit am Bildschirm?
  5. Dein Lieblings-Buchgenre? Und wie kam es dazu?
  6. Welcher Deiner Neujahrsvorsätze hat am längsten überlebt und wie lange war das?
  7. Wohin und auf welche Weise soll die nächste Reise gehen?
  8. Dein ausgefallenstes Reiseziel? In der Vergangenheit und/oder Zukunft, alles ist möglich.
  9. Wenn es ein bedingungsloses Grundeinkommen gehen würde, was würdest Du tun / welchen Beruf würdest Du ausüben?
  10. In welchem Zustand befindet sich Dein Schreibtisch?
  11. Finale! Hast Du einen Lebenstraum? Und magst Du ihn mit uns teilen?

Viel Spaß!