Momente II

Der Verkehr auf der Straße brüllt. Autos, Busse und LKW rattern und rumpeln über den kaputten Asphalt, dass der Schotter spritzt. Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 km/h darf hier eher als Herausforderung statt als ernsthafte Warnung gesehen werden. Genügend Leute nehmen diese Herausforderung an. Der Wind ist kalt und kräftig. Es interessiert ihn nicht, dass eigentlich Sommer sein sollte und die Temperaturen gut und gerne zehn Grad zu niedrig sind. Schwere Quellwolken hängen am Himmel.

Noch vor einer Minute hat hier die Sonne geschienen und war der Grund, weswegen der Heimweg nicht im viel zu vollen Bus, sondern zu Fuß gelaufen werden sollte. Jetzt ist davon nicht mehr viel übrig. Die wärmenden Strahlen sind hinter den grauen, fliegenden Wassermassen versteckt. Das Gras am Wegesrand ist trocken und gelb, dabei hat es die letzten Tage ausgiebig geregnet. Irgendwo in der Ferne mischen sich die Sirenen von Krankenwagen oder Polizei in die feierabendliche Kakaphonie.

Es dauert eine Weile, aber dann wagt sich die Sonne doch noch einmal hervor. Sie lässt ihre Strahlen durch die Wolken brechen, auf den Blättern im Wind tanzen und auf den Autodächern glitzern. Darunter sitzen Menschen mit müden, genervten Gesichtern, die stoisch auf die roten Ampeln oder die vor ihnen stehenden Autos starren. Niemand genießt die Wärme, welche die Sonne mitbringt. Stattdessen brüllen die Hupen, wenn der Vordermann nicht schnell genug anfährt.

Einige Minuten später fällt die Wohnungstür ins Schloss. Der Sessel wartet und mit ihm, was noch viel wichtiger ist, Ruhe. Die Sonne bleibt zwar draußen, da das Zimmer nur morgens in der prallen Sonne liegt, aber das ist gerade einmal egal. Was zählt, ist die Ruhe. Einfach nur mal für ein paar Minuten hier sitzen, tief durchatmen, die Augen schließen und der Stille lauschen. Wenigstens so lange, wie die Nachbarn noch nicht da sind und ihre Waschmaschine beladen, wie jeden Abend um acht Uhr.

Hof

Advertisements

5 Gedanken zu „Momente II

  1. FrauDeutschMagie

    Wow, ein Text der ohne den aktiv beteiligten Menschen auskommt und ihn doch genug Raum lässt!! Gerade Sätze wie der mit den 70 km/h sind wahnsinnig lustig, aber in einer feinen Art…

    Gefällt 1 Person

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s