Hörsaalgetuschel – Ausgabe 165.

Ein Witz

„Okay, das meint er nicht besonders ernst, oder? Das ist ein Witz.“

Flo wusste nichts mit der Nachricht anzufangen, die Steffi ihm gerade geschickt hatte. Wer sollte was nicht besonders ernst meinen und wieso ging es überhaupt worum? Sie erwischte ihn gerade dabei, wie er sich vor seiner Arbeit drückte und teilnahmslos an seinem Schreibtisch hing. Und ganz abgesehen davon war es eine Weile her, dass sie sich bei ihm gemeldet hatte. Es musste also etwas Wichtiges sein. Etwas, was eine Nachfrage durchaus wert war. Ihre Antwort war im ersten Moment etwas ernüchternd.

„Check deine Mails“

Sein Mailprogramm lief permanent im Hintergrund. Allerdings überwachte es nur seinen Hauptaccount und vernachlässigte einen ganzen Blumenstrauß von Nebenadressen. Die liefen über seinen Laptop, der neben ihm schlummerte und dem er sich nun zu wandte.

„Was zur Hölle…?“

Er verstand sofort, woher ihr Unglauben kam, als er die ersten Zeilen der Mail überflog.

„Hallo Frau Stephans und Herr Naseweis,

hätten Sie gegebenenfalls Interesse daran, im kommenden Semester ein Tutorium zu leiten? Ich bin auf der Suche nach Interessenten für das neu entstehende Tutorium zum Bachelor Kurs …“

Flo wusste, dass man einen Job an der Uni angeboten bekommen konnte, wenn man durch besondere Leistungen aufgefallen war. Aber er war immer im Glauben gewesen, dass man dafür auch wirklich außerordentlich gut sein musste. Die Arbeit, die er aber vor einem halben Jahr mit Steffi gemeinsam bei diesem Dozenten abgegeben hatte, war wahrlich keine Glanzleistung gewesen. Sie hatten viele Fehler gemacht und diese nicht mehr korrigieren können. Natürlich war das ein oder andere auch im Bericht aufgeführt worden, aber ansonsten hatten sie die gute Note nie nachvollziehen können. Das Fach hatte bei ihnen beiden zu den schwächeren gehört und auch der Bachelorkurs damals war nicht gut gelaufen. In seinem Kopf kreiste die gleiche Frage, die Steffi impliziert hatte.

Wie um alles in der Welt waren sie in die engere Auswahl gekommen?

Was sie zu diesem Zeitpunkt beide noch nicht wussten, war, dass sie nicht nur in der engeren Auswahl waren. Sie gehörten zu den Ersten, die überhaupt angefragt wurden, und es war ganz sicher kein Witz. Manches Mal brauchte es vielleicht einen kleinen Stoß, aber sie waren sich beide einig. Es könnte eine interessante Herausforderung sein. Viel mehr noch, es könnte eine wertvolle Übung sein. Definitiv war es sinnvoll, die genaueren Konditionen zu erfragen. Morgen würden sie beide in der Uni sein. Die perfekte Gelegenheit, einmal beim Dozenten anzuklopfen.

Gasworks Park Seattle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s